[Das Geile Neue Internet 01.03.2020] Die Meme-Vektoren der Alt-Right; 72 Stunden im Viral-Vortex; Interview mit einem der ersten Opfer von Cyberbullying

Bild oben: The Info-Wars Research Season: Rhizome concludes its research on online political radicalization with the ‘Weak Signals’ publication.

Memetik und Viralität

Digitale Gewalt

Journalismus

Plattformen

  • The Death of the Good Internet Was an Inside Job – Yes, it was. I’m looking at you, Ex-Bloggers on Facebook and Twitter. (Ich würde zwar immer noch argumentieren, FB-Posts und Tweets sind Blogging mit anderer Software und der prinzipielle, kulturtechnologische Unterschied zwischen einer Blogger.com-Plattform und angeschlossenem Feedreader-Ökosystem und Facebook und Newsfeed erschliesst sich mir nicht. In beiden Systemen kuratiere ich als User einen persönlichen Feed, in dem ich [Amateur-]Journalismus betreibe. Das aber ist Nitpicking.)

    there were three principles that powered the web revolution: the idea that “borders and laws were not going to matter” in online spaces, the revolutionary “possibility of a different kind of intimacy with other people,” and the notion that what was forged from the effort “would be a real democracy” with “nobody in charge”—a “self-organizing governance would take care of everything.” […]

    Facebook has discovered the cheap and dirty way to reach the world: tweak its users’ amygdalae through constant provocation, engender a cartwheel of extreme emotion (rage, fear, ecstasy, and sorrow), and reward those capable of running that barbaric electric current across its network. And it turns out that those who have proven most capable of this come from a universe of charlatans: fake news purveyors, propagandists, and scammers. Loosed from any sense of standard, these bad actors have flourished. They would not have done so had we not lent these platforms our prestige—had we not treated the trust we earned as our cheapest commodity.

  • Imagine a World without Youtube [The Verge]
  • First Amendment doesn’t apply on YouTube; judges reject PragerU lawsuit – YouTube can restrict PragerU videos because it is a private forum, court rules. Related: How PragerU Is Winning The Right-Wing Culture War Without Donald Trump.
  • If tech companies think they’re states, then they should accept the same responsibilities as states: „If leaders are serious about their state-like powers, they must walk the walk and treat consumers as citizens. Until then, calls for regulations will be seen as opportunistic, and corporations unfit to lead.“

    FB already did this and installed a so-called „Independent Oversight Board“ to observe and verbalize critique about their internal plattform-regulations. No idea how well this does.

Medien-Manipulation und Fakes

Digitaler Populismus

  • Gute Artikelserie über die Nutzung digitaler Tools durch Diktaturen: „government officials need to understand how authoritarian regimes are using these tools to control their populations and disrupt democratic societies around the world.“

    1. Finding Our way Out of the Darkness
    2. China is a Challenge but not the only challenge
    3. Rolling Back Digital Authoritarianism

  • Marcel Weiß über Sanders, Trump, Habeck, Thüringen: Die neue Politik der Netzwerke [neunetz.com]. Er nennt das, was er beschreibt, nicht digitalen Populismus, aber der Ausdruck trifft es: Ein organischer Volks-Populismus auf allen Seiten, der lokal entwickelt wird und die nationale Politik maßgeblich beeinflusst und/oder fragmentiert. Anzutreffen rechts bei den Gelbwesten oder den Wutbürgern, aber auch links bei Fridays 4 Future und Protesten gegen Ungleichheit oder für Mietdeckel.

    Einen der bemerkenswertesten Trends in der Politik ist in meinen Augen das Auseinanderdriften zwischen den Regionen, die Zersplitterung der nationalen Politik. Warum sinkt die Bedeutung der Volksparteien? Weil sie für das Zeitalter der Massenmedien gebaut sind. Der kleinste, langweilige, gemeinsame Nenner. Unterscheidbarkeit als Schwäche. Größtmögliche (bundesweite) Hierarchien für den begrenzten Platz in den täglichen Zeilen der Politikressorts und der halben Minuten in der Tagesschau. Kein Platz für mehr.

  • Guter Text über die Plattform Rosseau und das italienische Five-Star-Movement: Beware of digital populism [Al Jazeera]

    [Digital Populism] not only uses digital platforms to allow politicians to communicate with the electorate, but also bases its political programme directly in the power of social media and its potential for manipulation. This is the case with Italy’s anti-establishment Five Star Movement, which in just 10 years has managed to become the largest party in the country. Openly populist in its stance against the elitist and closed Italian political system, the party is atypical in its horizontal organisation and flexible ideology.

    The party is the vision of a digital marketing specialist who believes the internet has made traditional political parties and the organisational model of democratic politics obsolete. The Five Star Movement was founded not solely by the comedian Beppe Grillo, as many believe, but also by the IT specialist Gianroberto Casaleggio, who once ran a web consulting firm. Although Casaleggio passed away in 2016, the firm continues to offer strategic consulting services for online positioning under the direction of his son and other associates. The leader of the United Kingdom’s populist Brexit Party, Nigel Farage, who was among his most successful clients, described Casaleggio as a “genius”. […]

    The use and manipulation of data in politics have already damaged democracy across the world. We have seen this in the overwhelming success of right-wing populist campaigns ran by Trump and Brexit supporters. Nevertheless, the way the Five Star Movement uses data is far more dangerous than anything we have seen before. Trump and Brexit campaigns were at least formally separated from the companies running their data strategies. The Five Star Movement and Rousseau, however, are the one and the same.

Radikalisierung

  • Antisocial by Andrew Marantz review – America’s online extremists: „Andrew Marantz, who patrols the darker precincts of the internet for the New Yorker, sees the president as a ‘ready-made viral meme’ and ‘the world’s most gifted media troll’. Despite being a technologically ignorant sexagenarian who had spent his entire life among wealthy elites, candidate Trump spoke the same language as Reddit shitposters and YouTube provocateurs and was similarly adept at bamboozling the “normies” who held fast to such old-fashioned concepts as telling the truth and having coherent beliefs. In Marantz’s diagnosis, Trump operates like a clickbait website, AB testing new material and running with whatever gets the strongest reaction. The road to hell is paved with likes.“

    Amazon-Link: Antisocial: Online Extremists, Techno-Utopians, and the Hijacking of the American Conversation

  • Begleitender Artikel zu Mark Ledwichs Paper Algorithmic Extremism: Examining YouTube’s Rabbit Hole of Radicalization: Algorithmic Radicalization — The Making of a New York Times Myth, hier noch ein Visualisierungs-Tool zu seiner Studie über Youtubes Empfehlungs-Algorithmus.

    Ich hatte das Paper bereits hier verlinkt und angemerkt, dass der Datensatz lediglich Recommendations aus dem Jahr 2019 berücksichtigt, als Youtube bereits einscheidende Änderungen eingeführt hatte und nun weitaus weniger unabhängige und kleine politische Kommentatoren empfiehlt. Ich kann den Ärger auf Seiten der Indies gut nachempfinden, denke aber dennoch, dass YT hier die richtige Entscheidung traf.

  • VKontakte vs. Facebook: From Open White Supremacy To Stealth [Bellingcat]

    This article is about […] the vibrant community of American racists who “hide their power level” just enough to avoid being banned, while subtly pushing their views on friends and family.

    These white supremacists are not particularly coy about their tactics. They plot out in the open, on VKontakte (commonly abbreviated as VK), a Facebook-like popular Russian social medial platform that has much looser moderation. Here’s Kevin Beair, Exalted Cyclops for the Keystone States chapter of the Ku Klux Klan, explaining how “public outreach” for the racist cause can be done on Facebook:

    “…get on facebook and post links on small tv stations to soft-right stuff to pull people in our direction…the cool thing about facebook is you can reach people nationwide… nothing stops you from posting on a small town local tv stations facebook page 3,000 miles away… i think i’m the only one who does this… just don’t get carried away and let yourself get banned by calling blacks monkeys like ive done several times.”

Culture Wars/Polarisierung

  • Splitting and „Identity Politics“: Das psychologische Konzept der Spaltungsabwehr kann zumindest teilweise erklären, warum Identitätspolitik so emotional und heftig debattiert wird. Die Spaltungsabwehr ist eine normale Reaktion auf überwältigende, gegensätzliche Emotionen in hochkomplexen Diskursen. Die Allsichtbarkeit des Netzes produziert eine allgegenwärtige Komplexität, die wir reduzieren müssen und die Spaltungsabwehr, also die Aufteilung in ein klar erkennbares „Gut“ und „Böse“ ist ein Ausweg daraus. Deshalb sind alle anderen Nazis und meine Follower sind die besten Menschen aller Zeiten. Dazwischen ist: Nichts.

    in a racially ‘split’ worldview, White people tend to be associated exclusively with negative qualities such as racism and privilege — never positive qualities. And people of color can only be associated with positive qualities such as cultural strengths and innate talents, never anything negative. It’s not possible for both groups to have a mix of good and bad, blame and praise, guilt and credit. This simplistic worldview is emotionally containing because all the negativity is located in one group and all the positivity is located in the other. Because this reduces anxiety, it feels reasonable and “non-racist” to many people. In fact, accusations of “racism” are frequently leveled against speech that doesn’t split (i.e., doesn’t frame groups as all-good or all-bad). Empirical evidence rarely enters into these discussions because most people’s reasoning is driven by unconscious defense mechanisms. Splitting has a logic of its own that’s stronger than other forms of reasoning like an examination of empirical evidence.

    Splitting, driven by anxiety about complexity, is the chief reason why many instinctively oppose nuanced dialogue. If we can address the splitting, robust dialogue might be possible, and improved dialogue could, in turn, lead to better policies and healthier socio-political dynamics. Even more to the point, dialogue is unlikely to improve unless the defense of splitting is addressed directly.

  • Are social networks polarizing? A Q&A with Ezra Klein [The Interface].

    Interessantes Interview und ich denke, Ezra Klein liegt nicht ganz falsch mit seiner Annahme, dass Soziale Medien nur einer von vielen Faktoren der politischen Polarisierung darstellen. Allerdings basiert er seine Annahme auf ein einziges Paper, das unter anderem grade in Deutschland eine sinkende Polarisierung messen will, wohingegen lokal durchgeführte Studien das Gegenteil zeigen. Ich denke, Kleins Analyse ist in das grade in Tech-Kreisen anzutrefende Wishful Thinking, laut dem das Netz und Soziale Medien natürlich nicht die Hauptschuld an der derzeitigen Lage tragen, denn es kann nicht sein was nicht sein darf. Seine Analyse zielt darauf ab, dass politische Eliten dumme Dinge tun, die wiederum Polarisation in den Sozialen Medien erzeugen. Als Beispiel dient ein das Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten, das letztenendes auf ein Narrativ von Breitbart zurückzuführen ist. Dass dieses Narrativ von Breitbart allerdings wiederum auf der psychologischen Konditionierung seiner Leser basiert und letztlich deren Empörungs-Potenzial monetarisiert, vergisst er. Auch, dass dieses Empörungs-Potenzial schon zu Tea Party-Zeiten aufgebaut wurde. Dennoch interessante These und ein guter Beitrag zu einem komplexen, multifaktorischen Wicked Problem.

  • The Hidden Consensus on Free Expression [in Campus Politics] – Die üblichen „Konservative fühlen sich an Universitäten unterdrückt“-Ergebnisse, während die große Mehrheit free speech auch für politische Andersdenkende wünschen. Linke sind deutlich häufiger der Meinung, die Rede von politischen Gegnern sollte verhindert werden. Alles wie immer.
  • Ein vielzitiertes Paper über das sogenannte Gender-Gap-Paradoxon wurde mit einer Korrektur versehen, die allerdings die Aussage des Papers nicht falsifiziert. Buzzfeed macht daraus einen Anti-Peterson-Artikel: A Controversial Study Claimed To Explain Why Women Don’t Go Into Science And Tech. It Just Got A 1,113-Word Correction [Buzzfeed News].

Papers

Misc

  • Das Scroll-Medium Internet ist immer noch (und war schon immer) vor allem ein Text-Medium: There is a renaissance underway in online text as a medium. The Four Horsemen of this emerging Textopia are:
    1. Roam, a hypertext publishing platform best understood as a medium for composing conspiracy theories and extended universes.
    2. Substack, a careful and thorough ground-up neoclassical reconstruction of the age-old email newsletter.
    3. Static websites, built out of frameworks like Jekyll or Gatsby (full disclosure: a consulting client).
    4. And finally, Threaded Twitter, a user-pioneered hack-turned-supported feature that has wonderfully revitalized the platform.

Vorträge

Sybille Krämer: Kulturgeschichte der Digitalisierung: Oft wird davon ausgegangen, dass Digitalisierung und Computertechnik untrennbar miteinander zusammenhängen. Das Digitale ist jedoch Teil einer viel älteren Kulturgeschichte, nämlich der Symbole und Zeichen, die Menschen schon seit den ersten Höhlenmalereien, den ersten Schriftzeichen und mathematischen Symbolen erfinden und weiterentwickeln, um ihre Welt zu beschreiben, zu strukturieren und mit anderen zu teilen. Die Geburt des Digitalen erfolgte also nicht erst durch Maschinentechniken, sondern bereits durch frühe Symbolisierungspraktiken. In diesem Sinne ist das Alphabet ein Prototyp eines digitalen Systems, aber auch alle Zählsysteme, die unsere Welt quantifizieren und vergleichbar machen. In ihrem Vortrag versucht die Philosophin Sybille Krämer daher, die Verbindung von Digitalisierung und Computertechnik ein Stück weit aufzulösen um zu verstehen, warum die Digitalisierung unser Leben und unsere Gesellschaft so schnell und so tiefgreifend durchdringen kann.

Yuval Noah Harari & Tristan Harris: ‘Truth Decay and the Technology Threat: Yuval Noah Harari and Tristan Harris exchange their views on how technology can work for us – or against us, in a conversation moderated by Somini Sengupta, New York Times International climate reporter at the World Economic Forum in Davos. They ask- what is the state of truth? And what threat does technology pose to our capacity to mobilize that truth in response to urgent challenges – in particular, our climate emergency?

Cyberbullying immer noch unsichtbar

Dazu kommt, dass wir schlichtweg noch nicht wissen, wie der Effekt der Beobachtung und eingreifendes Handeln durch Dritte auf Sozialen Medien überhaupt aussieht. Kids berichten davon, dass Beobachter in Offline-Bullying öfter eingreifen, als beim Cyberbullying. Gleichzeitig ist es aber so, dass Kids selbst häufiger bei Cyber-Bullying eingreifen müssen, da hier, anders als beim Offline-Mobbing, keine klaren Autoritätspersonen erkennbar sind. Die Kinder helfen sich selbst, weil sie müssen. Ein Bekannter berichtete mir vor ein paar Monaten von hart moderierten Instagram-Feeds ganzer Schulklassen, die praktisch keinerlei negative Worte zulassen und aus reiner „IHDGGDL („Ich hab Dich ganz ganz doll lieb“)-Kommunikation besteht.

Projekte wie #ichbinhier, eigentlich gestartet um ausufernde Hassrede in Kommentarfäden zu kontern, ist eine erste Manifestation dieser kollektiven, sozialen Anti-Gewalt-Maßnahmen, die allerdings für weniger öffentliches, in Kleingruppen vorkommendes Bullying (noch) nicht praktikabel ist. Ich hatte vor drei Jahren in einem Vortrag digitale Streetworker gefordert, die unsere digitale Gesellschaft nach wie vor dringend braucht.

We don’t know the true extent of cyberbullying—and children need help in dealing with it [Medical Express]

Teachers regard cyberbullying to be more serious than face-to-face bullying because there are always new ways for children to bully online through new apps and technologies, making it difficult to identify and respond to cyberbullying. Young people also believe that cyberbullying is more serious and more problematic in the school environment than face-to-face bullying.

However, it is difficult to truly assess how widespread cyberbullying is. It has been shown that children report cyberbullying less due to fear of consequences. Children’s worries include that telling someone about cyberbullying will make the situation worse or lead to the confiscation of their electronic devices. They are also concerned about not knowing what the repercussions of reporting cyberbullying might be. […]

Children report that bystanders are more likely to get involved to stop traditional bullying than for cyberbullying incidents. They considered the reason to be the physical presence of authority figures in the real world.

Social psychological research suggests the presence of other onlookers tends to reduce a person’s willingness to intervene in a positive way: “there’s no need for me to help since someone else will.” This is known as the “diffusion of responsibility”. This theory suggests that people are less likely to intervene in online bullying because of the potential greater number of virtual onlookers. The case of Canadian 14-year-old Carson Crimeni, whose death was broadcast on the internet, is a tragic example.

On the other hand, the online environment provides increased anonymity and autonomy to young people. My research suggests that children themselves are more likely to intervene in cyberbullying than traditional bullying. This research also found that children intervene in online bullying more when the incident is severe, suggesting that “diffusion of responsibility” may also be influenced by how serious the incident is perceived to be.

Die Psychologie invertierter Y-Achsen in Gaming

Ich spiele mit invertierter Y-Achse und zwar nicht nur, weil sie der Pilotensteuerung eines Flugzeugs entspricht (also nach hinten ziehen für „nach Oben blicken“ und nach oben drücken für „nach Unten sehen“), sondern auch, weil das der Kopfbewegung im echten Leben entspricht: Schauen wir nach oben, ziehen wir den Kopf zurück und schauen wir nach unten, neigen wir den Kopf nach vorne. Weshalb mich die angebliche „Invertierung“ immer wieder irritiert: tatsächlich spielen Leute mit „nicht-invertierter“ Blickneigung mit einer Bewegung, die im echten Leben invertiert wäre.

Dieses Phänomen wurde bislang wissenschaftlich kaum untersucht, spielt allerdings auch eine Rolle in Bestandteilen von non-gaming User Interfaces wie Scroll-Medien, die auch systemweitig „invertiert“ werden können, also wer nach unten scrollen möchte, bewegt seine Maus oder seine Finger auf dem Touchpad nach oben. Dies ist bei mir nicht der Fall, ich invertiere die Neigungsrichtung meiner digitalen Wahrnehmung praktisch ausschließlich in First-Person- und Third-Person-Umgebungen, also Ego-Shootern oder Action-RPGs oder ähnlichem. Auf dem Desktop bewege ich den UX-Zeiger „in Richtung des anvisierten Objekts“, also nach unten wenn ich nach unten möchte.

Im Artikel gehen sie davon aus, dass diese Diskrepanz aufgrund unterschiedlichen Prioritäten bei der Handlung im digitalen Raum auftritt: am Desktop arbeite ich „zielorientiert“ und visiere das gesuchte Objekt an (also eine Textstelle im scrollenden Text, eine Datei im File-Manager oder ähnliches). In einem Game in First/Third-Person-Perspektive dagegen schlüpfe ich in die Rolle des Avatars, simuliere dessen Wahrnehmung und handle, als ob dieser Avatar meinen Körper direkt abbildet: Kopf nach hinten für den Blick nach oben, Kopf nach vorne für den Blick nach oben.

Der Unterschied zwischen invertierter und nicht-invertierter Blickrichtung in digitalen Räumen ist also anscheinend liegt also zwischen dem Fokus auf „manipulierbares Objekt“ (Datei, Text, whatevs) und „interner Simulation der Wahrnehmung des digitalen Avatars“.

Both experts also suggest that a preference for inverted or non-inverted controls may go beyond our relationship with screens altogether and burrow much more deeply into how we perceive the world. “Maybe there are some neurocognitive differences in the extent to which people rely on ‘what is it?’ vision for perception and ‘where is it/how do I manipulate it?’ vision for action,” says Corbett.

“Although information gets passed back and forth through vast brain networks with lots of crosstalk, there’s a well-known dissociation between these two visual streams – the ‘where’ pathway runs along the top/dorsal part of cortex and the ‘what’ pathway diverts more ventrally along the bottom. Maybe Y axis inverters are more ‘vision for action’ people, and maybe the preference depends on factors like gaming history and/or biology.”

Goutcher agrees that there may be more to this than how we relate to screens. “When we perceive the world, we do so in multiple different frames of reference,’” he says. “Sometimes, we use an egocentric frame of reference, defining the world relative to our own location. Sometimes we use an object-centred frame of reference, where we define objects in the world relative to each other. This might be a particular issue if we think of inversion: if we learn the mapping of our controller use in an object-centred frame of reference we might invert as if rotating the scene relative to a stationary camera – or perhaps rotating the imagined camera relative to the stationary world. Using an egocentric frame of reference, you might expect the more direct, non-inverted mapping.”

Das Dilemma des Journalismus in einer Outrage-Ökonomie

Die NYTimes veröffentlichte vor einigen Wochen eine relativ tiefgehende, vielbeachtete Recherche zum New Yorker Unternehmen ClearviewAI, die um die Welt ging. ClearviewAI verkauft relativ billige Gesichtserkennungsmethoden an Sicherheitsbehörden und Privatfirmen, die scrapen öffentliche Foto-Datenbanken von Facebook und Instagram, trainieren Neural Networks darauf und schufen so eine billige Methode zur Überwachung.

Das Problem der Berichterstattung ist, dass sie völlig außen vorlässt, dass die dahinterliegende Technologie Jahre alt ist, bereits oft auch kommerziell angewendet wurde und praktisch für jeden mit halbversierten Coding-Skills angewendet werden kann, die Software dafür liegt oft als Open Source auf Github. Dieser Aspekt, die allgemeine Zugänglichkeit für Jedermann, wurde in der Berichterstattung völlig unterschlagen und das Ergebnis ist eine verzerrte Darstellung des Sachverhalts.

Ich möchte anfügen, dass die journalistischen Mechanismen, die Boykis in ihrem Text beschreibt, also vor allem Zeitdruck durch Tagesaktualität und Nicht-Kenntnis technischer Details und Historie, nicht nur auf Berichterstattung über Tech oder Netzkultur zutrifft, sondern auf alle Themenfelder. Und sämtliche Berichterstattung wird seit nun mindestens 20 Jahren von der Öffentlichkeit gelesen und mit der eigenen Realität abgeglichen, online in sozialen Medien kommentiert und korrigiert und zwar von allen Seiten, von Experten wie Nicht-Experten, Linken wie Rechten, Ökonomen, Wissenschaftlern und Internet-Besserwissern wie mir. Das alles ist Teil des „Aufstands der Öffentlichkeit“, den Martin Gurri beschreibt und dieser Mechanismus ist einer der Grundbestandteile der Machtverschiebung zu Ungunsten klassischer Institutionen durch das Internet.

Das Dilemma des Journalismus besteht in Zeiten einer emotional selektierten, digitalen Empörungs-Ökonomie also einerseits in einem Druck durch eine neue Organisation des journalistischen Handwerks und in Reaktion darauf durch anachronistische Strukturen, während gleichzeitig neuartig organisierter Journalismus kleiner Redaktionen chronisch unterfinanziert ist. In anderen Worten: Journalisten machen nach wie vor ihren Job und zwar so gut sie können, scheitern aber an der prismatischen Wahrheit des Netzes, das in jeder einzelnen Story Korrekturen und Fehler und neue, nicht berücksichtigte Perspektiven findet. Journalisten sind in dieser allsichtbaren digitalen Welt dazu verdammt, Fehler zu machen und diese Fehler untergraben wiederum das Vertrauen in Medien-Institutionen. Da kann niemand was für, am wenigsten die Journos und Vicki Boykis’ Text schreibt ihnen dankenswerterweise eben nicht die Verantwortung zu, sondern sie schildert lediglich eine der tausenden von Annekdoten, in der selbst guter Journalismus maßgebliche Details unterschlägt, ganz einfach weil er strukturell nicht anders kann.

The takeaway should be this: all around the world, smart, bored young people are fooling around with facial recognition algorithms, without thinking about the consequences. And the international market for these is enormous. And, to say that big companies like Google aren’t producing these kinds of systems is only half-right – they may not be building the apps, but the’re providing the building blocks: Microsoft’s Face API, Google’s Face Detection, and Amazon’s Rekognition, which (for some reason it and not the others) got into so much hot water that it had to provide a FAQ. The technical aspects of the system are also glossed over. This lack of context does readers a great disservice. It scares us, but doesn’t allow us to correctly form our opinions about an important issue. […]

journalists are squeezed from all sides. On the one hand, they’re shackled to the deadline, to the news cycle. On the other, they’re beholden to their editors, who demand maximum outrage to generate more revenue. So it’s even possible that Hill knows about FindFace and wrote about it. Maybe what happened was that her editor just didn’t think it was germane to the article’s narrative.

It’s vicious. And not only does it suck for the journalist, but it sucks for the reader. Because what you get is a media ecosystem that both intentionally and unintentionally misinforms the very readers whose attention it relies on. You get a bunch of junk data, fear, and adrenaline-driven journalism and editing that does not take into account that the very fake news it reports on is fake news it might be generating itself.

Vicki Boykis’ Newsletter Normcore Tech schreibt ansonsten über die Schnittstellen zwischen Netzkultur, Technologie und Medien und ist ausnahmslos zu empfehlen. Derzeit der einzige Newsletter, bei dem ich über ein bezahltes Abonnement nachdenke.

„Social Media is just a rage simulator“

Die perfekte Ein-Satz-Zusammenfassung des Geilen Neuen Internets: „Social media is just a rage simulator“. (Ich würde noch „Battlefield“ hinzufügen.) Es geht um diese nette Anekdote aus den Kulturkriegen, als ein Troll mit ein bisschen Fake-Sonic-Bashing einen kleinen Anti-SJW-Miniatur-Newscycle auslöste.

Ich hatte das vor Jahren mit „We’re outraging for Thrills“ beschrieben und das „geil“ in „Das Geile Neue Internet“ stammt genau daher. Das größere Bild ist natürlich weniger lustig, als ein paar Gamer/Film-Nerds, die sich wegen Fake-News auf den Kopf hauen, denn das sind einfach nur unterschiedliche Narrative, die Ideologien verfestigen: SJWs und ihre linke Gedankenpolizei ruinieren unseren Sonic-Film oder umgekehrt reaktionäre, traditionalistische, rechte Nerds sind Snowflakes und Triggerware, oder umgekehrt.

Das sind exakt dieselben Mechanismen, die an anderen Orten Aufstände und Progrome anzetteln, nur mit mehr fun und thrills und mit Popkultur-Fandom als Katalysator, der sichere Outrage und damit Klicks garantiert. Das neue geile Internet bleibt special.

Let’s Talk About The Sonic Cycle [Garbage Day]

it all started when a bunch of DC stans last week started tweeting some variation of, “I took my husband and 2 sons to go and see #SonicMovie and was appalled to hear homophobic slurs used throughout the movie! Luckily #BirdsOfPrey was showing in the next room and my family had a much better experience!” DC stans are notoriously messy and get in fights a lot, so this isn’t super surprising. (I have a theory that a lot of DC stans are also Lana Del Rey stans, who are the most chaotic of all fandoms.)

A mid-tier YouTuber saw the bogus Sonic tweets, collected them as screenshots, and tweeted them out. Which then set off the content cycle we’re now seeing on Youtube. The only other thing I can really find being cited by these insanely angry (of course mostly male) vloggers is a Pajiba story titled, “’Sonic the Hedgehog’ is Expected to Make More than ‘Birds of Prey’ in its Opening Weekend, What Bullsh*t,” but the article came out five days after the Birds Of Prey/Sonic backlash had already begun.

So to summarize, a bunch of messy DC stans started an obvious troll campaign, a bunch of YouTubers either fell for it or just figured it’d be good content for their videos, then drama channels started making their own videos about the fact people are making videos about it, and the content cycle rolled onward. Glad we’re all having fun online.

Experten-Umfrage zur Digitalen Disruption der Demokratie

Das Pew Research Center hat eine große Umfrage unter rund 1000 führenden Wissenschaftlern, Journalisten und Techies –unter anderem Henry Lieberman (MIT), Danah Boyd (Microsoft) über die Rolle digitaler Vernetzung und sozialer Medien in der politischen Willensbildung der nächsten Dekade durchgeführt. Fast die Hälfte aller Befragten denkt, dass digitale Disruption der Demokratie auch weiterhin massiven Schaden zufügen wird. Rund 30% zeigen sich optimistisch, sehen die derzeitigen Verwerfungen als Übergangsphase und eine langfristige Stärkung der Demokratie und 20% gehen von keinen signifikanten Änderungen aus.

Many Tech Experts Say Digital Disruption Will Hurt Democracy [Pew Research Center]

About half predict that humans’ use of technology will weaken democracy between now and 2030 due to the speed and scope of reality distortion, the decline of journalism and the impact of surveillance capitalism. A third expect technology to strengthen democracy as reformers find ways to fight back against info-warriors and chaos.

Die Antworten der Befragten lassen sich grob in einen „Sorgen-Katalog“ um Fragen des Machtgleichgewichts und Fragen des Vertrauens kategorisieren.

Themes About the Digital Disruption of Democracy in the Next Decade: Concerns for Democracy’s Future

Power Imbalance: Democracy is at risk because those with power will seek to maintain it by building systems that serve them not the masses. Too few in the general public possess enough knowledge to resist this assertion of power.

  • EMPOWERING THE POWERFUL: Corporate and government agendas generally do not serve democratic goals and outcomes. They serve the goals of those in power.
  • DIMINISHING THE GOVERNED: Digitally-networked surveillance capitalism creates an undemocratic class system pitting the controllers against the controlled.
  • EXPLOITING DIGITAL ILLITERACY: Citizens’ lack of digital fluency and their apathy produce an ill-informed and/or dispassionate public, weakening democracy and the fabric of society.
  • WAGING INFO-WARS: Technology will be weaponized to target vulnerable populations and engineer elections.

Trust issues: The rise of misinformation and disinformation erodes public trust in many institutions

  • SOWING CONFUSION: Tech-borne reality distortion is crushing the already-shaky public trust in the institutions of democracy.
  • WEAKENING JOURNALISM: There seems to be no solution for problems caused by the rise of social media-abetted tribalism and the decline of trusted, independent journalism.
  • RESPONDING TOO SLOWLY: The speed, scope and impact of the technologies of manipulation may be difficult to overcome as the pace of change accelerates.

Mir persönlich fehlt in der Kategorie der Fragen nach dem Machtgleichgewicht die Sorge um einen außerparlamentarischen Machtzuwachs für Massenbewegungen. Chaos kann auch direkt-demokratisch verursacht sein, wie wir alle beim Arabischen Frühling gelernt haben (siehe Martin Gurris Arbeiten über den Aufstand der Öffentlichkeit) oder wie man beim Protest der Gelbwesten beobachten konnte, als Klimaschutzmaßnahmen von der Masse verhindert wurden.

Ich würde mich nicht zuletzt deshalb zum noch kleineren Teil der Apokalyptiker unter den Pessimisten zählen. Einen langfristigen Gewinn für die Demokratie möchte ich nicht ausschließen, aber dabei kommt es ja nun auf dem Zeitrahmen an: Definiere „langfristig“. Denn wenn digitale Allsichtbarkeit schlußendlich im Jahr 2200 nach fünf Weltkriegen zur superliberalen Globaldemokratie in Utopia führt, so ist das zwar langfristig ein Gewinn für die Demokratie, aber mittelfristig eben nicht.

Die Antworten auf die meines Erachtens drängendste Frage der digitalen Vernetzung, wie man der neuen Allsichtbarkeit begegnet, ist völlig offen. Viele Leute halten die kapitalistischen Auswüchse und Machtkonstellationen durch Regierungen und Unternehmen die größte Sorge. Mir nicht. Mir bereitet die größte Sorge das Konfliktpotenzial durch Allsichtbarkeit, ich sehe hier im Netz schlichtweg ungleich viel mehr Menschen und (noch schlimmer) bin mit ihre saudämlichen Meinungen konfrontiert, dass ich psychologisch gar keine Wahl habe und Echokammern und Ausgrenzung der einzig gangbare Weg sind. Wie begegnet man dem, auf gesellschaftlicher Ebene?

Durch Blocking und Löschung von illegaler Rede? Durch harte Ausgrenzung bestimmter Accounts, die dann auf Gab.ai Parallelgesellschaften gründen, die dann eben doch wieder durch Screenshots in meiner Timeline landen? Oder durch radikale Freie Rede und Akzeleration der vernetzten Sichtbarkeit auch extremer Phänomene? Oder passen wir uns durch langfristige Medienbildung ab Kindesalter an diese neue Psychologie der alles durchdringenden Medialität und dieser extremen Ausweitung unserer tribalistisch geformten Gemeinschaften, die innerhalb weniger Jahre von rund 150–250 Personen auf tausende Menschen anstiegen und auch hier zu psychologsichen Verwerfungen in der Sozialität jedes Einzelnen führen? Die psychologischen Veränderungen, die die Vernetzung mit sich bringt, führen sicher nicht in 5 oder 10 Jahren zu extremen Konflikten. Aber möglicherweise in 50 oder 100, wenn der Klimawandel zusätzlichen Druck auf alle Gesellschaften des Planeten ausübt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Errungenschaften der Aufklärung und die rasanten Fortschritte während der Industrialisierung 100 Jahre später zu Fantasien eines allmächtigen Übermenschen führten, vor dem Nietzsche uns warnte. Dieselbe Psychologie, die Romantik und Biedermeier und den frühen Futurismus ermöglichten, führten ein paar Jahre später zu Faschismus und Weltkriegen. DAS bereitet mir Sorge.

Dazu kommen die mannigfaltigen Probleme der Identitätsbildung in einer Wahrnehmungsumgebung, die komplett editierbar ist und mir die Macht verleiht, mich öffentlich als unilateral konstruierte Person zu präsentieren, das heisst: Meine Identität unterliegt nicht mehr länger der Verhandlung mit der Gesellschaft (ich sehe mich, wie ich mich sehe und ihr seht mich so, wie ihr mich seht – meine Identität ist das Produkt aus genau dieser Verhandlung, sie ist weder genau das, was ich sehe noch genau das, was ihr seht). Und das ist nur EIN ASPEKT, in dem grundlegende Mechanismen der menschlichen Psychologie durch Vernetzung und Digitalität massiv unter Druck geraten.

Aber das sind, freilich, die schlimmsten Befürchtungen eines in die Jahre gekommenen Bloggers und es könnte auch alles ganz anders kommen. Zumindest sind ein paar der befragten Experten beim Pew Research Center in der Lage, trotz allem optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Studien über alternative Wirklichkeiten und Ökosysteme rechtsextremer Online-Medien in Deutschland

Ich lese mich grade durch zwei große Berichte über die Plattformen und Social Media-Kanäle der extremistischen Rechten in Deutschland:

Die Veröffentlichung Alternative Wirklichkeiten – Monitoring rechts-alternativer Medienstrategien (hier als PDF) der Amadeu Antonio Stiftung konzentriert sich auf das Zusammenwirken von Plattform, Vernetzung und die kommunizierten Inhalte der Rechten, also welche Inhalte werden auf welchen Plattformen von wem geteilt.

Der Bericht Das Online-Ökosystem Rechtsextremer Akteure (hier als PDF) des Institute for Strategic Dialogue befasst sich vor allem mit kleineren Plattformen und „alternativen Medien“ wie 4chan/8chan oder Discord, die im erstgenannten Monitoringbericht eher nebensächlich behandelt werden. Darüber hinaus analysierten die Forscher für ihre Studie die Sprache von beispielsweise 4chan und fand so etwa heraus, dass mehr als die Hälfte aller Erwähnungen von Juden dort mit antisemitischen Hintergrund erfolgte.

Zusammen ergeben diese beiden Berichte ein gutes Gesamtbild über die Strategien und Wege, wie Nazis im Jahr 2020 ihre Botschaften verbreiten. Hier die Einleitung des Monitoring-Berichts der Amadeu Antonio Stiftung auf Belltower.news, eine Zusammenfassung des Berichts des Institute for Strategic Dialogue findet man auf Telepolis.

Diesen Absatz über die wahnhaften Weltwahrnehmungen der Rechten sollte man spätestens nach dem Rechtsterrorismus von Hanau auswendig lernen:

Durch die Medienstrategien rechts-alternativer Akteurinnen verschiebt sich, wie gezeigt, die Wirklichkeitswahrnehmung ihrer Konsumentinnen. In höchster Steigerung kann dabei ein verschwörungsideologisches Weltbild entstehen, das gegenteilige Fakten gar nicht mehr wahrnehmen will. Solche kollektiven wahn-ähnlichen Wirklichkeitswahrnehmungen rechts-alternativer Akteurinnen sind kein klinisches Phänomen. Sie weisen allerdings Parallelen zu individuellen psychischen Wahnvorstellungen auf. Sie beschreiben eine irrationale und paranoide Sichtweise, die von einer Gruppe geteilt wird. Dabei sind wahnhafte Erzählungen und Verschwörungsideologien nicht allein rechts-alternativen Akteurinnen vorbehalten – jedoch hier sind sie beliebt, als „großer Austausch“, „Islamisierung“, „Lügenpresse“ oder „Umvolkung“. […]

Wenn der kollektive Wahn die Wahrnehmung übernommen hat, erscheint das gesamte Weltgeschehen als Teil einer solchen Verschwörung. Wer sich Debatten über die angebliche Kriminalität von Geflüchteten und Migrantinnen seit 2015/16 vor Augen führt, kann diese Muster erkennen.225 Eine verdrehte und vereinfachte Darstellung von Gegebenheiten – wie sie etwa in wenig differenzierter Presseberichterstattung auftauchen kann – beinhaltet noch keine wahn-ähnliche Wahrnehmung. Doch wenn hinter Tatsachen eine verschwörerische Intention gesehen wird (etwa „Migration wird gesteuert und ist gegen diejenigen gerichtet, die jetzt in Deutschland leben“) und wenn diese von den Betroffenen als unkorrigierbar gehandhabt wird, kann man von kollektiven wahn-ähnlichen Vorstellungen sprechen. Die Unkorrigierbarkeit ist hier das wesentliche und das beunruhigendste Merkmal. Verschwörungsvorstellungen, an denen trotz gegenteiliger Fakten festgehalten wird, haben einen wahn-ähnlichen Charakter; und als kollektive Überzeugungen können sie die Realitätswahrnehmung ihrer Anhängerinnen nachhaltig und gefährlich verschieben.

Hier ein Auszug über die psychologische Kriegsführung durch Meme und Narrative, mit denen die Rechte genau diese wahnhafte Wirklichkeitswahrnehmung im Netz propagiert:

In den USA heben Wissenschaftler*innen die Rolle von Ironie und witzelnder Internetkultur für die amerikanische „Alt-Right“ hervor. Die „Alt-Right“ erreicht junge Männer, die „politische Korrektheit“ zunächst aus Provokation ablehnen, durch Satire und Memes – und verbreitet dabei unter ihnen das Gedankengut der „White Supremacy“, also einer „Weißen Vorherrschaft“. Anstößiger Humor verschaffe rechts-alternativen Online-Aktivist*innen bei Bedarf eine ironische Distanz zum Gesagten, die Schutz vor Vorwürfen des Rassismus biete. Aus beiden Gründen setzen „Alt-Right“-Online-Aktivisten auf „memetische Kriegsführung“ („Memetic Warfare“) – also Kriegsführung mithilfe von Internet-Memes.

Medienforscher William Merrin definiert „memetische Kriegsführung“ als eine Art „fortwährender, kontinuierlicher, und politischer psychologischer Kriegsführung“. Der Begriff „Memetic Warfare“ sei ein reales Phänomen, das Debatten über psychologische Kriegsführung entnommen wurde. Laut Merrin mache die „Alt-Right“ spätestens seit dem US-Wahlkampf 2016 Gebrauch von solchen Internet-Troll-Taktiken, die sich im vorangegangenen Jahrzehnt maßgeblich auf dem Imageboard 4chan entwickelt haben.

Auch im deutschen Raum wird das Radikalisierungspotenzial der Internet-Troll-Kultur von rechts-alternativen Akteur*innen erkannt. Schon 2017 nannte das „Handbuch für Medienguerillas“ der Webseite „D-Generation“ explizit memetische Kriegsführung als Mittel zur Beeinflussung des öffentlichen Diskurses online. „Wir alle verarschen gerne Opfer im Internet“, steht dort, „[a]ber wenn Deine Trollerei etwas bedeuten soll, such Dir die richtigen Gegner.“ Accounts und Foren von „allen Parteien“, „bekannten Feministinnen“ oder „sämtlicher Propaganda-Regierungspresse“ sollten geliked und damit unterwandert werden. Man solle „bei Diskussionen im Internet nicht Deinen Gegner überzeugen“ – stattdessen ginge es „um das Publikum. Und es geht hier nicht darum wer Recht hat, sondern wer vom Publikum Recht erhält“. Hierbei lehnt sich das Handbuch stark an das US-Vorbild an: „Mit Bildern kann man hervorragend memetische Kriegsführung betreiben und sein Narrativ unters Volk bringen“, schließlich sei Hillary Clinton „im Prinzip von einem Comic-Frosch besiegt“ worden. Gemeint ist die in der „Alt-Right“ beliebte Figur von „Pepe dem Frosch“. Für das Handbuch steht fest: „Es gibt keine größere Demütigung.“

Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung des „D-Generation“-Handbuchs wurde das netzaktivistische Projekt „Reconquista Germanica“ ins Leben gerufen, das mithilfe der Gaming-Kommunikationsplattform „Discord“ digitale Überraschungsangriffe koordinierte, um rechts-alternative Propaganda zu verbreiten. Innerhalb weniger Woche zog das Netzwerk mehrere tausend Mitglieder aus Sympathisanten der AfD, der IB und Neonazis an. Auch diese Gruppierung machte hauptsächlich Gebrauch von Internet-Memes und versuchte sich hinter Ironie zu verstecken. „Reconquista Germanica“ behauptet in seiner Selbstdarstellung, es sei nur ein „satirisches Internet-Projekt ohne Bezug zur realen Welt“.

Russische Staatstrolle unterstützen Bernie Sanders

Geheimdienste haben Bernie Sanders darüber informiert, dass die Russen seine Kampagne unterstützen. Mit welchen Maßnahmen ist nicht bekannt, es dürfte sich aber um Propaganda im Netz durch die IRA handeln.

Sanders hatte vor zwei Tagen erst darauf spekuliert, dass ein paar der aggressiveren „Bernie-Bros“ Staatstrolle von ausländischen Akteuren sein könnten, was Twitter zurückwies. Nun also eine Warnung durch Sicherheitskreise.

Der Kicker ist, dass spätestens jetzt niemand mehr weiß, was hier tatsächlich passiert. Selbstverständlich gibt es aggressive „Bernie-Bros“, aber genauso selbstverständlich gibt es russische Staatstrolle, die Bernie unterstützen. Und noch dazu schätze ich die Russen für so clever ein, dass sie ihre Unterstützung von Sanders Kampagne bewusst an amerikanische Sicherheitskreise weitergeben, um hier das Grundvertrauen in gesellschaftliche Mechanismen zu untergraben.

Die Russen versuchen seit spätestens 2015 die gesamte Informations-Sphäre zu verzerren und Extreme auf allen Seiten zu verstärken. Es geht nicht um die Stärkung von Trump , Sanders oder Clinton, es geht um die Destabilisierung der gesellschaftlichen Synchronisationsfunktion der Massenmedien, um eine Subversion des Vertrauens auf allen Seiten. Und die unterstützen nicht nur Sanders oder Trump, sondern auch die Alt-Right, offene Nazis, Black Lives Matter, Feministinnen, Evangelikale, Social Justice Warriors, Klima-Skeptiker, Klima-Aktivisten und so weiter. Die Unterstützung von Sanders Kandidatur durch die Russen ist hier nur einer von vielen Bausteinen, wenn auch aktuell wohl einer mit der größten Aussicht auf Erfolg.

Die IRA verbreitet radikale Meinungen, die typisch sind für kämpferische Aktivisten und wollen so die Illusion eines Landes erzeugen, das am Rande eines Bürgerkriegs steht, weil sie die Konfliktherde künstlich verstärken. Das Problem dabei ist, dass die Konflikte selbst echt sind: Black Lives Matter sind tatsächlich kämpferische Aktivisten, die gegen strukturellen Rassismus in Gesellschaft und Sicherheitsapparat kämpfen. Und ihre Gegner sind ebenso tatsächlich „kämpferische Aktivisten“, die ebenfalls von sich denken, für die richtige Seite zu kämpfen.

Diese Konflikte sind real, aber tatsächlich von sehr viel geringerem Umfang, als das Netz und seine Hyper-Sichtbarkeit der Extreme suggeriert und das knifflige der Situation liegt darin begründet, dass wir selbst diese Hyper-Sichtbarkeit forcieren, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Genau das weiß die IRA und nutzt diese Bresche. Die IRA verstärkt Zwietracht selbst und gießt auf allen Seiten Öl ins Feuer. Die Russen haben diese Strategie des Informationskrieges seit Putins Aufstieg in den 90ern gelernt, eine völlige Vernebelung der Wahrheit durch Flooding der Informationssphäre. Bannon hat sich diese Strategie ebenso erfolgreich abgeschaut und für Trump adaptiert: „Flood the Zone with shit!“

Der Impact dieser Strategie ist völlig unklar, da die Konflikte wie oben beschrieben real existieren. Nur kann keiner mehr sagen, wie scharf diese Konflikte wirklich umkämpft werden, da auch völlig unklar ist, wie groß der Impact von russischen Bots oder Fake-Accounts wirklich ist, trotz tausender Follower, die halt Fake sind oder nicht. Und selbst wenn sie echt sind und mit ihren Botschaften Millionen von Menschen erreichen – wer kann schon mit Sicherheit sagen, ob diese Tweets tatsächlich Gespräche auslösen und wirklich viral wirken? Und selbst das spielt der Strategie der Russen in die Hände, noch einmal: Es geht um die Destabilisierung der gesellschaftlichen Funktion der Massenmedien. Dafür muss die russische Unterstützung für Sanders / Trump / BLM / SJWs / LGBTQ+ / Alt-Right / Nazis / Whatever keinen Erfolg haben, es reicht alleine die Tatsache, dass diese Propaganda sichtbar ist und niemand sicher sein kann, wer der wirkliche Urheber der Informationen ist, die wir täglich sehen, und welche Intention dahinter steckt.

Und um das Bild dieser Situation abzurunden, muss man sich klarmachen, dass ein 2018er Bericht des Institutes For The Future bereits feststellte, dass genau diese Form staatlicher Desinformationskampagnen durch „State sponsored Trolling“ international Schule macht und von Venezuela bis zu den Philippinen bereits angewendet wird. England hat in den vergangenen Jahren seine 77th Brigade zu einer Einheit für Informationskrieg umgebaut, wo Video geschnitten, Podcasts aufgenommen und Postings auf Facebook geschrieben werden. Genau solche Einheiten dürften bereits in jedem Land der Erde aufgestellt sein und bereits jetzt im Verborgenen operieren und Das Geile Neue Internet ist ihr Schlachtfeld.

25% aller Tweets über den Klimawandel kommen von Bots

Wissenschaftler der Brown University haben Tweets über den Klimawandel analysiert, die während der Bekanntgabe des Rückzugs der USA aus dem Pariser Klimaabkommen veröffentlicht wurden. Durchschnittlich kamen ein Viertel der Tweets von automatisierten Accounts, die vor allem Klimawandel-Leugnung verstärken.

Ich halte die Bot-Panik für übertrieben und der Impact dieser Accounts ist nach wie vor völlig unklar. Automatisierte Accounts sind oftmals nicht kommunizierend und agieren äußerst selten im Dialog, retweeten grade mal Botschaften und verzerren Engagement-Zahlen. Der tatsächliche Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung ist damit allerdings keineswegs erfasst. Aber selbst dann ist ein Viertel eine ganze Menge.

Gleichzeitig erscheint es mir sehr wahrscheinlich, dass sowohl Akteure wie die IRA (Internet Research Agency aka „Putins Troll Army“), die Öl-Industrie und (oftmals rechte) Manipulatoren den Klimawandel als das Zukunftsthema erkannt haben, das er tatsächlich ist und hier das virtuelle Diskurs-Schlachtfeld der Zukunft schon jetzt massiv zu ihren Gunsten beeinflussen wollen. So oder so, 25% Bots ist ‘ne Hausnummer.

Revealed: quarter of all tweets about climate crisis produced by bots [Guardian]

The social media conversation over the climate crisis is being reshaped by an army of automated Twitter bots, with a new analysis finding that a quarter of all tweets about climate on an average day are produced by bots, the Guardian can reveal. The stunning levels of Twitter bot activity on topics related to global heating and the climate crisis is distorting the online discourse to include far more climate science denialism than it would otherwise.

An analysis of millions of tweets from around the period when Donald Trump announced the US would withdraw from the Paris climate agreement found that bots tended to applaud the president for his actions and spread misinformation about the science. […]

“These findings suggest a substantial impact of mechanized bots in amplifying denialist messages about climate change, including support for Trump’s withdrawal from the Paris agreement,” states the draft study, seen by the Guardian.

On an average day during the period studied, 25% of all tweets about the climate crisis came from bots. This proportion was higher in certain topics – bots were responsible for 38% of tweets about “fake science” and 28% of all tweets about the petroleum giant Exxon.

Über den Nazi-Terrorismus von Hanau

Der Amoklauf von Hanau stellt sich also mal wieder als rechtsextremer Terroranschlag heraus, erneut mit einem wirren Manifest im Netz, erneut mit Bekennervideo. Der Täter radikalisierte sich anscheinend über einen längeren Zeitraum, in seinem Text spricht er unter anderem von den Kriegen der USA gegen Afghanistan und den Irak. Bislang gibt es keinen Hinweis auf typische Radikalisierung über neuere, netzkulturelle Social Media-Mechanismen auf Plattformen wie 8/4chan, alleine die extremen Formen von Verschwörungstheorien, die der Nazi auf seiner Website veröffentlichte, zeugen von einer typischen Radikalisierung auf abseitigen Websites im Netz.

Klar ist, dass Parteien wie die AFD genau diese extremen Verschwörungstheorien, teilt Texte, die von einer „besetzten BRD“ reden und fördert aktiv die Verschwörungstheorie des „großen Austauschs“. Selbstverständlich schwätzt Parteichef Meuthen in vorauseilender Verteidigungshaltung etwas davon, die Tat sei kein rechter Terror, sondern „die wahnhafte Tat eines Irren“. Er ist selbstverständlich nicht der einzige in seiner Partei, der solchen Schwachsinn daherredet. Das sagt der rund vier Monate nach dem Terroranschlag von Halle und ein halbes Jahr nach dem Mord an Lübcke, als wäre auch in der Zwischenzeit keine rechte Gewalt ans Licht gekommen, als gäbe es keine radikalen Nazi-Gruppierungen bei Polizei und Militär, die sich allesamt gegenseitig in WhatsApp-Gruppen mit genau solchen Verschwörungstheorien radikalisieren, die eben auch von der AFD in auffälligem Umfang gedacht und geteilt werden.

Die AFD ist ein Brandbeschleuniger und nutzt Verschwörungstheorien gezielt, um gesellschaftliche Funktionen der Massenmedien zu subvertieren. Diese Partei verwertet genau diese Mechanismen, die zur Radikalisierung von Nazis wie dem Täter von Hanau führen, und setzt sie in politisches Kapital um. Das Internet bietet hierzu eine ideale Umgebung, das MIT hatte im August vergangenen Jahres eine ganze Publikationen voller Aufsätze und Papers zum Phänomen der internetbeschleunigten Verbreitung von VTs veröffentlicht.

Deshalb ist auch dieser Anschlag mit seinen 11 Toten ein Fall netzradikalisierten, stochastischen Nazi-Terrors, wie er spätestens seit Christchurch typisch ist für rechtsmotivierte Amokläufe. Dieser Anschlag war weder der erste (Dylann Roof, Christchurch, Lübcke, El Paso, Halle), noch wird es der letzte bleiben. Stochastischer Terrorismus ist die gezielte Radikalisierung eines ganzen Schwarms von lose vernetzten Menschen, in dem früher oder später einzelne Elemente durchknallen. Ein Weg für diese Radikalisierung ist die Verbreitung von Verschwörungstheorien, die direkt die Psyche der Menschen manipulieren und Fight’n’Flight-Mechanismen aktivieren.

Das Internet und seine unendlichen Rabbit-Holes sind die idealen Inkubatoren für genau diese Formen der Verschwörungstheorien, die auch von der AFD, ihren Politikern und Mitgliedern und von ihren Lemmingen verbreitet werden. In Kombination mit Rassismus und völkischem Gedankengut entsteht so eine tödliche Mischung und so ist auch dieser Fall kein Einzelfall, sondern ein Teil einer ganzen Serie von rechtsterroristischen Anschläge, deren Gemeinsamkeit diese fiktiven Verschwörungstheorien im Netz darstellen.

Spätestens jetzt ist klar, dass Menschen mit Migrationshintergrund, Juden und Menschen, die sich gegen rechte Strukturen engagieren, in diesem Land nicht mehr sicher sind. Die AFD trägt hierfür einen großen Teil der Verantwortung, unter anderem durch ihre skrupellose Ausnutzung von psychologischen Netz-Mechanismen.

Weiterführende Links:

r/de: Anschläge in Hanau – Megathread [Reddit]
Live-Berichterstattung auf Phoenix
Liveticker der Tagesschau
Naziterror in Hanau [Telepolis]
Die Wahnwelt des mutmaßlichen Attentäters [Spiegel]

Online-Radikalisierung auf Nerdcore:

Der Anon-Rechtsterrorismus von Halle
Der virale Terrorismus von Christchurch
Die PewDiePipeline: Wie edgy Humor zu Gewalt führen kann
Hotwheels über 8chan: Die Story einer Chan-Radikalisierung und die Ideologie der Anonymität
El Paso und 8chans Gamification von Rightwing-Terror
Digitaler Faschismus als Emergenz des Freien Internet
Infinite Evil: Dokumentation über 8Chan und den rechtsterroristischen Anschlag von Christchurch