[Fakelinks 8.8.2019] This Video does not exist; YouPorns erste virtuelle Porno-Darstellerin; Manipulation von Aktienkursen durch Deepfakes

Israeli software firm Lightricks raises $135 million at $1 billion valuation. Lightricks ist der Entwickler von Facetune, eine Foto-Editing-Software, die vor allem von Influencern auf Instagram genutzt wird und meines Erachtens eine Mitverantwortung an den Mental-Health-Schäden durch die Plattform trägt.

Neues Paper über ein Neural Network-generierte Videos, dieselbe Technik, die man GanBreeder und ähnlichem kennt, nur für Video. Ich schätze mal, so circa in einem Jahr sehen wir brauchbare Versionen von „This Video Does Not Exist“: DeepMind DVD-GAN: Impressive Step Toward Realistic Video Synthesis.

YouPorn launches the first ever CGI porn star. Youporn steigt in das Geschäft mit CGI-Influencern ein. Man kann jetzt darüber streiten, ob CGI-Pornostars jetzt was neues sind angesichts von Hentai und der Tatsache, dass es CGI-Porno schon seit Jahrzehnten existiert. Das neue dürfte vor allem die Marktmacht von YouPorn sein und ihre Fähigkeit, einen Character/Fake-Celebrity zu etablieren.

Created in partnership with porn tech company Camasutra VR, Vales will interact with fans and create content across Twitter, Instagram and Modelhub, an online marketplace where users exchange explicit videos.

YouPorn claims its new virtual influencer is the first of its kind to be able to interact with fans in NSFW contexts-—a distinction that probably falls in the category of “weird flex, but OK”—though because of rules about explicit content on most social platforms, these risqué communications will be relegated to Modelhub. The character will also be rendered in real-time through the video game software Unreal Engine to film explicit videos, according to a YouPorn spokesperson.

“It’s fun to share information about my favorite porn site and little peeks into my life with the YouPorn community,” said a statement attributed to Vales. “I am looking forward to becoming their go-to source for providing fun and entertaining updates while being an active part of the future of porn!”

• Basically, this is a combination of automatic segmentation and video inpainting, quasi photoshop content-aware autofill for video: Magically Remove Moving Objects from Video Github

Facebook, Google, Twitter Detail How to Address Deepfake Videos: A ton of corpspeak to say they have no clue how to handle the reality shifting democratization of editing tools.

• Das FBI hat ein paar Tage vor dem verschwörungstheoretisch motivierten Terroranschlag von El Paso vor genau diesem Verschwörungs-Terrorismus gewarnt.

“The FBI assesses these conspiracy theories very likely will emerge, spread, and evolve in the modern information marketplace, occasionally driving both groups and individual extremists to carry out criminal or violent acts,” the document states. It also goes on to say the FBI believes conspiracy theory-driven extremists are likely to increase during the 2020 presidential election cycle. […]

President Trump is mentioned by name briefly in the latest FBI document, which notes that the origins of QAnon is the conspiratorial belief that “Q,” allegedly a government official, “posts classified information online to reveal a covert effort, led by President Trump, to dismantle a conspiracy involving ‘deep state’ actors and global elites allegedly engaged in an international child sex trafficking ring.”

IRA (Internet Research Agency aka Putins Troll Army) verbreitet Falschnachrichten über die IRA (Irish Republican Army).

• Ausführliche Studie aus Griechenland über Tweets on the Dark Side of the Web: Humans and Robots in the Industry of Political Propaganda.

• Die 6th Division der britischen Armee legt ihre Hacker und Propagandisten zusammen. Army fights fake news with propagandists and hackers in one unit.

• Die Rating-Agentur Moodys warnt vor einer Manipulation von Aktienkursen durch Deepfakes: Deepfakes can threaten companies’ financial health.

Companies’ businesses and credit quality are threatened as advancing technology makes it easier to create deepfake videos and images designed to damage their reputations, Moody’s Investors Service said in a report published today.

“Imagine a fake but realistic-looking video of a CEO making racist comments or bragging about corrupt acts,” said Leroy Terrelonge, AVP-Cyber Risk Analyst at Moody’s. “Advances in artificial intelligence will make it easier to create such deepfakes and harder to debunk them. Disinformation attacks could be a severe credit negative for victim companies.”

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

El Paso und 8chans Gamification von Rightwing-Terror

In El Paso hat ein Nazi 20 Menschen erschossen, nachdem er seine Tat auf 8chan angekündigt hatte.

Dieses Anschlag war weder der erste (Dylann Roof, Christchurch), noch wird es der letzte bleiben. 4chan und 8chan sind Radikalisierungs-Beschleuniger und wir müssen uns überlegen, wie wir mit dieser Form des „freien Internets“ umgehen.

Dazu müssen wir darüber reden, was Stochastischer Terrorismus im Kontext von Chan-Websites und Trolling bedeutet. Der Begriff „Stochastischer Terrorismus“ stammt aus einem 2011er Posting des Blogs Daily Kos und bedeutete ursprünglich: „the use of mass media to incite attacks by random nut jobs—acts that are statistically predictable but individually unpredictable“, also die gezielte Radikalisierung einer Gruppe von Menschen durch Massenmedien mit dem Ziel, dass ein Element aus dieser Gruppe eine Grenze überschreitet und zu gewalttätigen Mitteln greift.

Everything-goes-Seiten wie 4chan und 8chan sind in diesem Kontext reine Tools zur Streuung von Radikalisierung und die Initiatoren dieses stochastischen Terrorismus sind nicht Anführer radikaler Gruppen, sondern das Schwarmverhalten selbst, das sich gegenseitig auf diesen Seiten in immer extremere, immer radikaliere Äußerungen treibt. Die Gemeinschaft 4chan synchronisiert sich in Richtung des radikalisten Ergebnisses, was ohne Moderation zwangsläufig zur Erruption von Gewalt führt.

Chan-Seiten spielten in allen Shootings durchgeknallter Nazis der vergangenen Monate eine zentrale Rolle zur Entfalltung ihrer Medienwirkung, die essenziell ist für diese Form des Terrorismus. Und dazu kommt nun, nach mehreren Anschlägen, eine Gamifizierung des Terrors, ein Wettbewerb um Bodycounts.

Bad Actors wie Trump, dessen kriegstreiberische Anti-Migrantions-Rhetorik („Invasion“) von nicht wenigen als Auslöser von Rightwing-Terroranschlägen wie dem von El Paso gesehen wird, nutzen genau diesen medieninhärenten Radikalisierungsmechanismus des radikal „freien“, rechtslibertären Internets und diese Gamifizierung des Terrors zum Machterhalt. Wenn dabei alle paar Monate ein paar Einwanderer über den Haufen geschossen werden, juckt das Trump nur wenig, solange seine Wählerschaft aufgepeitscht bleibt und er Empörungswellen zur Verschleierung seiner Politik auslösen kann.

Bellingcat: The El Paso Shooting and the Gamification of Terror

The El Paso shooter’s manifesto and 8chan post show his radicalization and turn towards white suprematism, the Christchurch shooter’s manifesto, and the video of his massacre, likely acting as major influences in his eventual attack. The most important takeaways from the El Paso shooting are twofold:

1. 8chan’s /pol board continues to deliberately radicalize mass shooters.
2. The act of massacring innocents has been gamified.

This second point is illustrated clearly by some of the comments I found online in the wake of this shooting. In this discussion thread, after one anon posts screenshots of the El Paso shooter’s thread, another asks, “Is nobody going to check these incredible digits?” This statement is likely a reference to the shooter’s substantial body count. [Update: Or, also possible, a reference to the repeating “14” in a post ID, referencing the 14 words, or more benignly, “dubs” of repeating digits on post IDs]

If you have not spent hours upon hours reading /pol, that statement might not be particularly legible, but within the context of months of posting the meaning is clear. Ever since the Christchurch shooting spree, 8chan users have commented regularly on Brenton Tarrant’s high bodycount, and made references to their desire to “beat his high score”. […]

What we see here is evidence of the only real innovation 8chan has brought to global terrorism: the gamification of mass violence.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Fiktionen prismatischer Etymologien als Störfaktor der Kommunikation der Klimakrise

Kluger Kommentar von Johannes Schneider in der Zeit auf die Gefahren der Gleichwertigkeit von Folk-Etymologie, hyperbolischen Fiktionen und gesicherten Fakten in Sozialen Medien im Kontext des Klimawandels: „Die Wissenschaften werden, indem sie so von der Welt erzählen (müssen) wie zuvor Mythos, Kult und Fiktion, diesen zwangsläufig ähnlich“. (Symbolbild rechts: Internet-Realitätsschreddervortex.)

Das Problem an vorhergesagten Katastrophen ist, dass die Prognose so lange fragwürdig bleibt, bis die Katastrophe eintritt. Der Restzweifel, der jeder Wissenschaft innewohnt, wenn sie in die Zukunft extrapoliert, eignet sich, um die Ergebnisse grundsätzlich infrage zu stellen. Letztlich, so könnte man sagen, handelt es sich auch bei wissenschaftlichen Prognosen somit um eine Fiktion, die sich von der realen Welt insofern abhebt, als sie sich in ihr (noch) nicht ereignet hat.

Was das für die Gegenwart bedeutet, erleben wir gerade in der Konfrontation von Klimawissenschaft (im weitesten Sinn) und den Diskursformationen der sozialen Medien, in denen jeder Autorität auf gleicher Ebene eine Scheinautorität entgegentreten kann und jedem Faktum ein wissenschaftlich klingendes Pseudofaktum. Je dringlicher Wissenschaftlerinnen vor baldigen gravierenden Konsequenzen des weltweiten CO2-Ausstoßs warnen, je surrealer die von ihnen genannten points of no return in zeitliche Nähe rücken (zuletzt war in einem BBC-News-Artikel von 18 Monaten die Rede, in denen sich die Zukunft der Menschheit entscheidet), desto umstrittener wird ihre Position. Angesichts einer immer noch lebenswerten Umwelt, angesichts gefüllter Supermarktregale in Mitteleuropa und dem bisherigen Ausbleiben transnationaler Hungerkatastrophen in ärmeren Regionen, scheint es vielen glaubwürdiger, dass die Klimaforscher eine geheime Agenda oder gar Persönlichkeitsstörungen haben, als dass ihre Alarmstufe auf ihrem Wissen basiert.

Wir erleben einen Triumph des Halbwissens: Angesichts jeder einzelnen Dürre, jedes Temperaturrekords können klimaskeptische Meteorologen durchaus mit Recht auf vorangegangene Extremereignisse verweisen, sowie auf die konkreten Formationen, die bestimmte Hoch- und Tiefdruckgebiete entstehen lassen. Dass die Beweislast für einen nie dagewesenen Wandel dennoch erdrückend ist, verschwindet fürderhin in der Detaildiskussion sowie im Zweifel an der Vergleichbarkeit verschiedener Messungen zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten des Planeten, auf denen alle großen Klimastudien und -modelle basieren. Die Folge: In einem gewaltigen zivilisatorischen Rückschritt auf der Diskursebene verweigern Twitter-Trolle ebenso wie Politikerinnen (auch grüne) die naturwissenschaftlich begründete Erkenntnis von der Notwendigkeit eines zivilisatorischen Rückschritts auf der materiellen Ebene, vom Verzicht auf oder Verbot von Flugreisen, Plastik, motorisiertem Individualverkehr. Stattdessen glaubt man an ein grünes Wachstum, das vielleicht nicht unmöglich ist, aber in Anbetracht der (sich beschleunigenden) Entwicklungen als “Rettung” heutiger westlicher Lebensbedingungen in etwa so realistisch wie eine kriegsentscheidende Wirkung der “Wunderwaffe” V2 im Jahr 1944.

Ich habe über genau diese Gefahr vor drei Jahren in meinen Vorträgen hingewiesen: Mit dem Wegbruch der Gatekeeper (oder genauer: mit der Neuverteilung der Gatekeeper-Rolle) und dem egalitären Plattformdesign, nach dem jede Äußerung gleichwertig neben anderen erscheint (Katzenvideos neben Mitteilungen der Wirtschaftsweisen etwa) und deren distributive Kraft sich alleine aufgrund ihrer Emotionalität entfaltet, gewinnt jede Fiktion einen Vorteil gegenüber den oft trockenen, nicht-emotionalen Meldungen faktischer Authentizität. Das gilt vor allem für angsterfüllten Bullshit von Rechts, aber auch für katastrophischem Hyperbole von Aktivisten. Grade letztere sind verantwortlich für einen sehr großen Teil hyperbolischer Socialmedia-Posts, weshalb Aktivismus im Netz ein grundsätzliches Problem darstellt, da er den Übertreibungs-Mechanismen des Netzes seinen eigenen aktivierenden Hyperbole hinzufügt. Das Dilemma dessen ist mir bewusst.

Medien-Inhalte existieren prinzipiell auf einem Spektrum der Realitätstreue, das von Fiktion bis Realität reicht. Im fiktiven Teil dieses Spektrum treffen wir auf Literaten, Comedians, Designer und jeden, der gerne Geschichten erzählt. Im Mittelfeld tummeln sich Aktivisten und Politiker (aber auch Verschwörungstheoretiker), deren Aussagen auf Realität beruhen, die sie aber für ihre Agenda oder Ideologie umformulieren, sie über- oder untertreiben. Im eher realitätsgebundenen Teil dieses Spektrums treffen wir auf Journalisten und schließlich auf Wissenschaftler. Das Netz wirft all diese Menschen und ihre Kommunikation in einen gigantischen Vortex und alleine die emotionale Kraft der Inhalte entscheidet über ihre Sichtbarkeit. Auf Dauer senkt die system-inhärente emotional-psychologische Filterfunktion der Sozialen Medien das Vertrauen in alle Inhalte und nichts und niemand wird mehr ernst genommen. Für Wissenschaftler, die seit Jahren vor dem Klimawandel warnen wollen und nicht gehört wurden, ist das ein Problem.

Das Internet verliert durch diese emotionsgesteuerte (memetische) Informationsverteilung, die in einer allsichtbaren, prismatischen Darstellung der Ideenwelt mündet, eine prismatische Etymologie sozusagen, eine seiner zentralen Funktionen: Die Kommunikation unter Fachleuten im Notfall (zur Erinnerung: das Internet startete als Kommunikationstool wissenschaftlicher Einrichtungen für den Fall eines Atomkriegs). Neue Gatekeeper wie Fact Checker können dem leider nur sehr wenig entgegensetzen.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

[Fakelinks 31.7.2019] Fake-Account manipuliert Frankfurt-Debatte; NYTimes arbeitet an Authentizitäts-Metadaten in einer Blockchain; die meisten Klimawandel-Video auf YT widersprechen wissenschaftlichem Konsens

Nach Attacke in Frankfurt – Fake-Account schürt gezielt Hass: Die tödliche Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof hat für großes Entsetzen und heftige Debatten gesorgt. In sozialen Medien facht ein Fake-Account den Hass gezielt an.

A Tale of Fake News in Weimar Berlin: Käsebier Takes Berlin [dt. Käsebier erobert den Kurfürstendamm] is a book about the power of the press. Not journalists or reporters, but the medium itself. Today, we might call it a tale of a story gone viral. […] Though this novel is ostensibly about him, Käsebier is almost incidental to the story. The real protagonists of the book are the well-meaning journalists who unwittingly set off this fiasco.

Die NYTimes will in einem Projekt Meta-Daten zur Authentizität von Fotografien in einer Blockchain speichern, die dann von Fact-Checkern genutzt werden können. Eine der wenigen vernünftigen Anwendungen der Technologie. Blockchains sind nichts anderes als Datenbanken, die auf mehreren Rechnern verteilt gespeichert sind und sich so gegenseitig als „echt“ bestätigen können. Gibt es eine Änderung in einer der Datenbanken, fragen die anderen nach, ob diese Änderung valide ist. Stimmen mehr als die Häfte der Datenbank-Speicher zu, ist die Änderung Teil aller Datenbanken und das Spiel geht von vorne los. Damit ist gewährleistet, dass kein einzelner Bad Actor mit an ein paar losen Schrauben die Inhalte manipulieren kann.

Die Blockchain gewährt als digitale Vertrauens-Technologie erscheint mir prädesitiniert für die Absicherung der Authentizität von digitalen Items, wobei natürlich auch ein gut gemachter Fake die Zustimmung der Datenbank-Speicher erhalten kann. Wenn diese Datenbanken aber eben nicht bei „jedermann“ rumliegen (wie bei Bitcoin etwa), sondern bei einer kritischen Masse an Medienprofis (Fact-Checkern, Bildforensikern und ähnlichem), sorgt das meines Erachtens für ausreichende Sicherheit.

• Like, say: Gamers, who spread rightwing bullshit because ethics in games journalism in a rightwing-psyops by Bannon. Disinformation’s spread: bots, trolls and all of us: effective disinformation campaigns involve diverse participants; they might even include a majority of ‘unwitting agents’ who are unaware of their role, but who amplify and embellish messages that polarize communities and sow doubt about science, mainstream journalism and Western governments.

This strategy goes back decades. It was laid out most explicitly by Lawrence Martin-Bittman, who defected from Czechoslovakia to the West in 1968 and became a prominent academic (L. Bittman The KGB and Soviet Disinformation; 1985). Historically, manipulating journalists was a primary strategy. Now, social-media platforms have given voice to new influencers and expanded the range of targets. We see authentic members of online communities become active contributors in disinformation campaigns, co-creating frames and narratives. One-way messages from deliberate actors would be relatively easy to identify and defuse. Recognizing the role of unwitting crowds is a persistent challenge for researchers and platform designers. So is deciding how to respond.

Perhaps the most confusing misconception is that the message of a campaign is the same as its goals. On a tactical level, disinformation campaigns do have specific aims — spreading conspiracy theories claiming that the FBI staged a mass-shooting event, say, or discouraging African Americans from voting in 2016. Often, however, the specific message does not matter. I and others think that the pervasive use of disinformation is undermining democratic processes by fostering doubt and destabilizing the common ground that democratic societies require.

Perhaps the most dangerous misconception is that disinformation targets only the unsavvy or uneducated, that it works only on ‘others’. Disinformation often specifically uses the rhetoric and techniques of critical thinking to foster nihilistic scepticism.

Most YouTube climate change videos ‘oppose the consensus view’: Allgaier found that the message of 120 of the top 200 search results went against this view. To avoid personalised results, Allgaier used the anonymisation tool Tor, which hides a computer’s IP address and means YouTube treats each search as coming from a different user.
The results for the search terms climate, climate change, climate science and global warming mostly reflected the scientific consensus view. Allgaier said this was because many contained excerpts from TV news programmes or documentaries.

Our Vision for the Future of Synthetic Media: Our thesis is that over the next decade synthetic media will bring with it fundamental shifts in three areas: content creation, IP ownership and security & verification.

Informational Warfare is the new normal: Iran, others likely to accelerate disinformation efforts in US: Researchers told the Post that online influence operations from Saudi Arabia, Israel, China, the United Arab Emirates and Venezuela have the ability and a possible motive to seek to disrupt the next U.S. elections.

• Ofcourse they did: Russia targeted elections systems in all 50 states, Senate report says.

Indian politician breaks down in tears during extraordinary parliament debate over ‘deepfake’ video appearing to show him having sex with a man

AI-generated fake porn featuring female celebrities is sold in China: Illegal peddlers are selling videos that use AI software to stitch faces of celebrities onto pornographic clips, according to The Beijing News and Global Times. These recent reports are highlighting the difficulties of combating the spread of fake videos online.

• Blackhat-SEOs kaufen die Domains alter Links auf Websites der NYTimes oder im Guardian: There’s An Underground Economy Selling Links From The New York Times, BBC, CNN, And Other Big News Sites.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Beauty-Filter-Glitch während Livestream

Der Schönheitsfilter einer bekannten Vloggerin aus China ist während eines Livestreams ausgefallen und zeigte die angebliche Hochglanztussi als normale Frau: Chinese vlogger who used filter to look younger caught in live-stream glitch. Jetzt tun alle ganz überrascht. Tatsächlich ist die Nutzung von Filtern alltäglich für chinesische Vloggerinnen, am erstaunlichsten sind die gezielten Manipulationen der Filter durch spezielle Make-Up-Techniken, wie man sie etwa in diesem Clip der South China Morning Post sieht (Video unten).

Meines Erachtens wissen alle von diesem Spiel, Nutzer wie Video-Macher, und dieser Glitch kann angesichts dessen auch ein gelungener PR-Coup von Qiao Biluo sein, die sich hier nicht nur der dämlichen Auswertung von Schönheitsidealen entzieht, sondern nun gleichzeitig ein Zuschauerwachstum von 650% aufweisen kann. Well played, Qiao.

Fans of a popular Chinese video blogger who called herself “Your Highness Qiao Biluo” have been left stunned after a technical glitch during one of her live-streams revealed her to be a middle-aged woman and not the young glamorous girl they thought her to be.

The blogger, who initially boasted a follower count of more than 100,000 on Douyu, is believed to have used a filter on her face during her appearances, and had been renowned for her “sweet and healing voice”. China’s Global Times said she had been “worshipped” as a “cute goddess” by some members of her loyal audience with some fans even giving her more than 100,000 yuan ($14,533, £11,950). […]

The Global Times reports that all was as normal and that her fans urged her to show her face and remove her filter but she refused, instead apparently saying: “I can’t show my face until I receive gifts worth 100,000 yuan ($11,950). After all, I’m a good-looking host.”

Followers began to send her donations with the largest reported to be 40,000 yuan ($5,813, £4,780) during the session. However, at some point, it seems the filter being used by the vlogger stopped working and her real face became visible to her viewers. […]

Live-streamers are discouraged from broadcasting in a public sphere, and are extremely restricted on what they can say. Expressing their opinions could result in a backlash from the authorities if the content is deemed to be politically sensitive or against government rhetoric. They also have to be careful that they are not seen to be “vulgar”.

Consequently, many live-streamers simply sing karaoke in their bedrooms, or eat snacks for hours on end.

And the highly lucrative industry is saturated by young female users, who will go to extreme lengths to stand out.

In another twist, the attention the story has attracted means that although Qiao Biluo stopped live-streaming after the incident, her Douyu profile page now has 650,000 followers.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Because Internet: Mikro-Slangs als linguistisches Zeichen gesellschaftlicher Fragmentierung

Das Buch Because Internet: Understanding the New Rules of Language wird derzeit im englischen Sprachraum gehyped, es ist ein positivistischer Take auf moderne Sprachvarianten, die in Communities auf sozialen Medien auftauchen. Reviews: NYTimes, Boing Boing.

Ich halte es da mit der Kritik von Josie Thaddeus-Johns im Baffler und sehe diese Mikro-Sprachen vor allem als Ausdruck einer zunehmenden Fragmentisierung der Gesellschaft. Wo Slang und Dialekte sich vormals vornehmlich nach geographischen und beruflichen Bedingungen entwickelten (ein Bayer spricht anders als ein Berliner und Banker und Grafik-Designer nutzen extrem unterschiedliche Terminologie), entstehen sie zwar nicht erst seit dem Internet, aber nun eben „Because Internet“ viel rasanter und massiver aufgrund vor allem aufgrund ideologischer Bedingungen. Sie sind Ausdruck einer zunehmenden Fragmentierung der Gesellschaft, die nicht mehr imstande ist, sich per Massenmedien zu synchronisieren. Also zerfällt sich auch sprachlich in immer kleinere Mikrokosmen.

According to McCulloch, how we talk online is determined by our linguistic community, which in turn is largely determined by where we were when we first encountered social media: “Your experience of the internet and the language therein is shaped by who you were and who else was around at the time you joined,” she writes. Note that this distinction isn’t about the use of the internet itself, for information gathering, or even email, but rather the social circles and micro-communities it fosters. […]

Left out of McCulloch’s analysis: What is it, exactly, that is connecting us? Is connection for its own sake, without some common aim or purpose, altogether valuable? What makes memes fever-inducing is their lack of rationality, their weirdness, the fact that there is nothing of substance in these tenuous moments of mutual understanding. Are we having fun, or are we in a hell where we’re merely communicating, learning too little too quickly, melting our brains into the abyssal portal?

McCulloch offers reassuring rules for this oblivion. Peppy and neat, some element of our internet selves is, to use internet parlance, seen. But what about the madness that daily folds into our lives as the meme comes for us, and, eventually, our family members, bosses, WhatsApp groups, and Slack channels, until everything is a sludge of gesture and easily reproduced half-thought?

McCulloch tells us where our current use of language has got us to—her book is “a snapshot of a particular era and a lens that we can use to look at future changes.” But how it makes us feel, and what it’s doing to us, that may be a story for another language.

——————————————

Folgt Nerdcore.de auf Twitter (https://twitter.com/NerdcoreDe und https://twitter.com/renewalta) und Facebook (https://www.facebook.com/Crackajackz), wenn ihr meine Arbeit mögt, könnt ihr mich hier finanziell unterstützen (https://nerdcore.de/jetzt-nerdcore-unterstuetzen/).

Retweet-Erfinder bereut den RT-Button

25. Juli 2019 13:30 | #Allgemein #Social Media #synch #Twitter

Nettes Portrait und Interview mit Chris Wetherell, dem Erfinder des Retweet-Buttons. Der Mann hatte vor dem Retweet-Fiasko auch den Google-Reader entwickelt und weiß ein paar Dinge über Sharing-Mechanismen. Seine Haltung lässt sich grob zusammenfassen mit: „Wir haben reibungsloses One-Click-Sharing für die Massen erfunden, das hauptsächlich zum Lästern benutzt wird.“ Sag ich doch since 2015.

“We might have just handed a 4-year-old a loaded weapon,” Wetherell recalled thinking as he watched the first Twitter mob use the tool he created. “That’s what I think we actually did.”

Wetherell, a veteran tech developer, led the Twitter team that built the retweet button in 2009. The button is now a fundamental feature of the platform, and has been for a decade — to the point of innocuousness. But as Wetherell, now cofounder of a yet-unannounced startup, made clear in a candid interview, it’s time to fix it. Because social media is broken. And the retweet is a big reason why. […]

Jason Goldman, the head of product when Wetherell built the retweet, said [that Retweet with Comment is] a key source of Twitter’s problems today. “The biggest problem is the quote retweet,” Goldman told BuzzFeed News. “Quote retweet allows for the dunk. It’s the dunk mechanism.”

Hier die Absätze über die Rolle des Retweet-Mechanismus während Gamegate, wahrscheinlich der Initialzündung der Outrage-Explosion, die wir seit ein paar Jahren erleben: „Twitter, from that moment, became an anger video game.“

In 2014, Wetherell realized the retweet button was going to be a major problem when the phrase “ethics in game journalism” started pouring into a saved search for “journalism” he had on Twitter. The phrase was a rallying cry for Gamergate — a harassment campaign against women in the game industry — and Wetherell, after seeing that first batch of tweets, watched it closely.

As Gamergate unfolded, Wetherell noticed its participants were using the retweet to “brigade,” or coordinate their attacks against their targets, disseminating misinformation and outrage at a pace that made it difficult to fight back. The retweet button propelled Gamergate, according to an analysis by the technologist and blogger Andy Baio. In his study of 316,669 Gamergate tweets sent over 72 hours, 217,384 were retweets, or about 69%.

Watching the Gamergate tweets pour in, Wetherell brought up his concerns in therapy and then discussed them with a small circle of engineers working in social media at the time. “This is not something we need to think about,” he recalled one saying.

“It was very easy for them to brigade reputational harm on someone they didn’t like,” Wetherell said, of the Gamergaters. “Ask any of the people who were targets at that time, retweeting helped them get a false picture of a person out there faster than they could respond. We didn’t build a defense for that. We only built an offensive conduit.”

Gamergate was a “creeping horror story for me,” Wetherell said. “It dawned on me that this was not some small subset of people acting aberrantly. This might be how people behave. And that scared me to death.”

Twitter, from that moment, became an “anger video game.” Retweets were the points.

Das Ende der Privatsphäre durch psychologisches Profiling auf Social Media

Guter Vortrag von Michal Kosinski über das Ende der Privatsphäre durch Psychometrie und psychologisches Profiling auf Social Media:

A growing proportion of human activities, from social interactions to entertainment to shopping, are now mediated by digital devices and services, creating an unprecedented number of digital footprints that can be used to reveal our intimate traits, emotions, and predict future behavior. Given the progress in Artificial Intelligence and computing, how can we prepare users, the public, and ourselves for this coming reality, and ensure that privacy will not only be reserved for the privileged few?

Hier noch ein Guardian-Artikel über die Arbeit von Kosinski und die Vorhersage von Persönlichkeits-Traits, sexuellen Präferenzen und politischem Wahlverhalten aus Daten der Gesichtserkennung: „Psychologist Michal Kosinski says artificial intelligence can detect your sexuality and politics just by looking at your face. What if he’s right?“

Kosinski hält übrigens auch Vorträge vorm Kabinett der russischen Regierung, die Erkenntnisse kann die IRA („Putings Troll Army“) sicher sehr gut gebrauchen. Haben unsere Bundes-Uschis überhaupt schonmal von den Zusammenhängen von Social Media und Psychologie auch nur gehört geschweige denn einem Vortrag von jemandem gelauscht, der sich mit sowas auskennt? Ich glaube nicht, Tim.

[Fakelinks 23.7.2019] Deepfake Forensics; Gesetzgebung unzureichend für Deepfake-Porno; GPT-2 als politisches Bedrohungsszenario

Scientists Are Taking the Fight Against Deepfakes to Another Level: In two recent research papers, we described ways to detect deepfakes with flaws that can’t be fixed easily by the fakers.
[1] When a deepfake video synthesis algorithm generates new facial expressions, the new images don’t always match the exact positioning of the person’s head, or the lighting conditions, or the distance to the camera. To make the fake faces blend into the surroundings, they have to be geometrically transformed – rotated, resized or otherwise distorted. This process leaves digital artifacts in the resulting image. […]
[2] Video that captures a real person shows their face moving in three dimensions, but deepfake algorithms are not yet able to fabricate faces in 3D. Instead, they generate a regular two-dimensional image of the face and then try to rotate, resize and distort that image to fit the direction the person is meant to be looking. They don’t yet do this very well, which provides an opportunity for detection.

• Neue Studie bescheinigt der britischen Gesetzgebung mangelnde Handhabe gegen Deepfake-Porn: ‘Deepfake’ porn perpetrators are being given a free hand because the law is unfit for purpose, study finds: „Due to the serious legal and policy failings identified in this report, we are effectively gambling with people’s lives. We found that image-based sexual abuse can shatter lives, often experienced as an entire ‘social rupture’ of their world.“ She said that “out-of-date and piecemeal laws” must be overhauled, “including criminalising the paralysing and life-threatening impact of threats, and recognising the significant harms of fake porn”.
Prof McGlynn urged ministers to introduce a new law criminalising all forms of non-consensual taking or sharing of sexual images, including threats and altered images.“

Hollywood Reporter: Deepfakes Pose Increasing Legal and Ethical Issues for Hollywood, interessante Besprechung von einer Art Persönlichkeits-Lizenzrecht angesichts von Deepfakes und den Problemen, die das mit sich bringen könnte. Ist etwa das lizensierbare Persönlichkeitsrecht eines insolvent gegangenen Schauspielers Teil der Konkursmasse und damit veräußerlich? Ey Brooker, nette Black Mirror-Folge hier!

the New York bill would have established that a person’s name, picture, voice and signature are “property rights,” going beyond what many states consider privacy concerns. What’s more, a person’s right of publicity would be also by law “freely transferable” by contract. Jeffrey Bennett, deputy general counsel at SAG-AFTRA, gives a modest interpretation of what this means. “When you think of publicity rights as a property right, you would be able to license its use,” he says, as when Carrie Fisher licensed her likeness for new Star Wars films. “With regards to transferability, all we are talking about is licenses.”

But others have sounded the alarm about the dangerous implications of transferability. Jennifer Rothman, a Loyola Law School professor, warns that making such rights alienable could end up backfiring. “For example, if a celebrity declared bankruptcy, then her creditors could take ownership of her publicity rights,” she says. “Similarly, ex-spouses could take an ownership interest in a person’s identity when assets of the marriage are split.” So Brad could have owned half of Angelina and vice versa.

• Der Einfluss von Twitter-Fake-Accounts im Nahen Ostern: Al Jazeera: The fake Twitter accounts influencing the Gulf crisis, ‘It exists to demobilise opposition’: How Twitter fails Arabs und How armies of fake accounts ‘ruined’ Twitter in the Middle East.

Governments making “fake news” a crime risk stifling real journalism — accidentally or intentionally.

• Good point: While reporting on fake porn, you don’t have to use that fake porn: Deepfakes and Fake Nudes Could Become a Big Problem. News Organizations Don’t Have to Publish Them..

Deepfake revenge porn distribution now a crime in Virginia

Could ‘fake text’ be the next global political threat?

In California, It’s Now Illegal For Some Bots to Pretend to Be Human: Known as the B.O.T (“Bolstering Online Transparency”) Act or California Senate bill 1001, the legislation “make[s] it unlawful for any person to use a bot to communicate or interact with another person in California online with the intent to mislead the other person about its artificial identity.”

• Sam Gregory von der NGO Witness über Deepfakes beim International Journalism Festival: Prepare, don’t panic: dealing with deepfakes and other synthetic media. Inhaltlich für NC-Leser eher uninteressant, aber ‘ne nette Zusammenfassung der Thematik für Anfänger. Ebenfalls eher eine Zusammenfassung des Themas, sein Vortrag beim Digital Forensic Research Lab: 360/OS 2019: Deepfakes — It’s Not What It Looks Like!.

Nathaniel Gleicher (Facebooks Head of Cybersecurity Policy) über Disinformation auf den Plattformen, „The ‘Professionalization’ of Information Operations“ und „The Rise of Disinformation about Disinformation“.

Podcast: Digitalisierte Gesellschaft – Wie affektgetrieben ist das Netz?

Gutes Gespräch des DLF Philosophie-Magazins Sein und Streit über das affektgetriebene Netz und eine „Sozialtheorie der Digitalen Gesellschaft“. Im Interview mit Anja Breljak, Rainer Mühlhoff und Jan Slaby sprechen sie über deren grade erschienenen Band „Affekt Macht Netz“, eine Essay-Sammlung über diese neuen gesellschaftlichen Synchronisationsformen, die sich auf digitalen Plattformen manifestieren, die wiederum die „Ermöglichungsbedingung“ dieser neuen Gesellschaft seien und ihnen neue Regeln diktierten, die eben nochmal stärker (oder zumindest anders) als zuvor emotions- und affektgetrieben sind. Toller Neologismus im Infotext zum Buch: Digitale Affektökonomie. Klau ich mir.

Deutschlandfunk: Digitalisierte Gesellschaft – Wie affektgetrieben ist das Netz?
MP3: soziale_netzwerke_demokratie_drk_20190721.mp3


„Digitale Medien bilden nicht einfach soziale oder politische Bewegungen ab, sondern sie prägen ihnen eine neue Form, eine neue Funktionsweise auf“, erklärt Rainer Mühlhoff, der an der Freien Universität Berlin im Sonderforschungsbereich „Affective Societies“ zum Thema forscht. Die Mechanismen sozialer Medien wie Twitter und Facebook begünstigen dabei besonders zugespitzte und provokante Positionen, erklärt Breljak – Stichwort Donald Trump, dessen Verlautbarungen auf Twitter Millionen Menschen affizieren und Futter für viele redaktionelle Medien bilden, die damit das Spiel mit der Aufmerksamkeitsökonomie bestärken.

Ein historisches Vorbild solcher Strukturen gesellschaftlicher Kommunikation finde sich bereits in der attischen Demokratie, so Breljak: Das Amphitheater sollte den Diskurs in der direkten Demokratie begünstigen. Zu dieser Zeit „hatte man dasselbe Problem, das wir heute auch kennen: Nämlich dass möglichst alle gleichzeitig sprechen können sollen und sich hören können müssen.“

Dabei kristallisierte sich die Wortführerschaft Einzelner heraus – die Griechen nannten das „Demagogie“, damals ein noch positiv besetzter Begriff. Die alten Griechen folgten der Erkenntnis, „dass, wenn man direkte Demokratie hat und haben will, es immer auch eine Art von Volksverführung gibt, die man in diesem Kontext mitbedenken muss. In der attischen Demokratie sehen wir schon, dass politisches Handeln, wenn es um Echtzeit-Präsenz geht, im Affekt geschieht – weil nämlich Rhetorik ein wesentliches Mittel ist und weil die Art und Weise, wie man sich im Angesicht gegenüber dem Anderen verhält, immer auch affektiv geladen ist.“

Das Buch Affekt Macht Netz – Auf dem Weg zu einer Sozialtheorie der Digitalen Gesellschaft gibt’s auf der Seite des Verlags in einer Open Access-Version als PDF und EPUB zum Download.

Shitstorms, Hate Speech oder virale Videos, die zum Klicken, Liken, Teilen bewegen: Die vernetzte Gesellschaft ist von Affekten getrieben und bringt selbst ganz neue Affekte hervor.

Die Beiträge des Bandes nehmen die medientechnologischen Entwicklungen unserer Zeit in den Blick und untersuchen sie aus der Perspektive einer kritischen Affekt- und Sozialphilosophie. Sie zeigen: Soziale Medien und digitale Plattformen sind nicht nur Räume des Austauschs, sie erschaffen Affektökonomien – und darin liegt auch ihre Macht. Indem sie neue Formen des sozialen Umgangs stiften und bestimmen, wie wir kommunizieren, verschieben sie auch die politische Topographie.