Der Fall Lübcke als Stochastischer Terrorismus

Der Fall Lübcke ist meines Erachtens ein Fall Stochastischen Terrorismus, ein Begriff der seit einigen Jahren für Gewalt- und Terroranschläge genutzt wird, die von einem scheinbar zufälligen, alleine handelnden, aber gut vernetzten Täter begangen werden, die durch radikalisierende Nutzung von Massenmeden inspiriert werden und die daher kaum einzudämmen sind.

Es handelt sich bei Stephan E. um einen offensichtlich gut vernetzten Nazi, der auf die massenhaft geäußerten und viral gegangenen Todesdrohungen gegen Lübcke reagierte und diese in die Tat umsetzte. Dazu passen die neuen Organisationsformen des Rechtsextremismus, der sich nicht mehr in sichtbaren Verbänden und Gruppierungen vernetzt, sondern die Möglichkeiten des Internets zur flüchtigen, spontanen Organisation nutzt.

Rechtsextreme Gruppierungen wie der Verein “Sturm 18” und der “Freie Widerstand” wurden verboten oder treten öffentlich nicht mehr in Erscheinung. Die klassische Kameradschaft gebe es immer weniger, lediglich die NPD und Identitäre Bewegung würden noch sichtbar auftreten.

“Das hat damit zu tun, dass es dieser Organisationformen nicht mehr bedarf”, sagte Becker. Menschen kommunizierten anders, soziale Netzwerke spielten eine große Rolle. Statt lokaler Vernetzung erlebe man eine hohe Mobilität zu Veranstaltungen mit rechten Anknüpfungspunkten. So komme es zu skurrilen Mischungen, beispielsweise mit der Kampfsport-, Gelbwesten- oder Hooliganszene. “Selbst wenn es sich um einen Einzeltäter handeln sollte, darf man nicht davon ausgehen, dass er völlig isoliert von anderen Personen mit rechtsextremer Einstellung ist”, sagte Becker.

Interessant und keinesfalls neu ist nun an diesem Fall des stochastischen Terrorismus ist nun, dass die Morddrohungen gegen den Politiker nicht von einer zentrale Instanz geäußert wurden (wie es beim Setting des klassischen Begriff des Stochastischen Terrorismus aus dem „War on Terror“ der 2000er noch der Fall ist), sondern dass die Morddrohungen aus einem (digitalen) Schwarm kamen. Verstärkt wurden diese viralen Drohungen durch prominente rechte Accounts und die AFD, deren Äußerungen immer hart an der Legalität entlangschrammen.

Grade prominente Rechte sind in einer massenmedialen Welt ein Kernfaktor für diese Form des Terrorismus. Sie multiplizierten die Viralität der Hetze gegen Lübcke, produzierten durch diese Viralität eine Art „Ambient Threat“ und sorgten so für ein Bedrohungsklima, in dem der bereits radikalisierte Stephan E. die virale Mordphantasie des rechten Schwarms umsetzen konnte. Die Viralität der Nazi-Hetze zeigt hier eine Parallele zum Terroranschlag von Christchurch, der ebenfalls einen Akt stochastischen Terrors darstellte.

Wenn der Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Christian Lüth, nun Vorwürfe bestreitet, die AfD habe den Nährboden für derartige Taten bereitet, dann hat er entweder keinerlei Ahnung von den Bedingungen moderner, vernetzter Gesellschaften oder er lügt. Ich vermute beides.

Ansonsten, dies:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.